Der bvse informiert den Mittelstand über Abfall, Sekundärrohstoffe, Recycling und Entsorgung.

Menu
Sie sind hier:

NRW: Haus- und Sperrmüllaufkommen lag 2015 bei 211,4 Kilogramm je Einwohner

Im Jahr 2015 wurden von den Entsorgungsbetrieben Nordrhein-Westfalens 8,33 Millionen Tonnen Siedlungsabfälle eingesammelt, das waren 1,5 Prozent weniger als ein Jahr zuvor (2014: 8,45 Millionen Tonnen).

Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als amtliche Statistikstelle des Landes mitteilt, ergibt sich für das Jahr 2015 damit ein Pro-Kopf-Abfallaufkommen von 466,2 Kilogramm je Einwohner (2014: 479,4 Kilogramm).Bei nahezu der Hälfte der Siedlungsabfälle handelte es sich um Haus- und Sperrmüll (3,78 Millionen Tonnen). Auf jeden Einwohner entfielen damit 211,4 Kilogramm, das waren 4,6 Kilogramm weniger als 2014; damals wurden 3,81 Millionen Tonnen Haus- und Sperrmüll eingesammelt.

Die Menge der organischen Abfälle (Abfälle aus der Biotonne und biologisch abbaubare Abfälle aus Garten- oder Parkabfällen) verringerte sich 2015 um 7,6 Kilogramm auf 112,7 Kilogramm je Einwohner. Die Menge der sonstigen Abfälle stieg in Nordrhein-Westfalen um 0,2 Kilogramm auf 1,4 Kilogramm je Einwohner.

Die Statistiker weisen darauf hin, dass entsorgte Elektroaltgeräte im Rahmen dieser Statistik nicht berücksichtigt wurden.

PDF zum Download:
    Kartogramm
    Ergebnisse für kreisfreie Städte und Kreise


Quelle: it.nrw.de

Icon Mitglieder Mitglied werden Presse top