Der bvse informiert den Mittelstand über Abfall, Sekundärrohstoffe, Recycling und Entsorgung.

Menu
Sie sind hier:

Qualität verbindet: Das Recyclingunternehmen EBK kaufte bereits die zwanzigste Maschine bei Doppstadt zur Ergänzung seines Fuhrparks. Die erste erstand die Berliner Kompostierungsgesellschaft vor mehr als einem Vierteljahrhundert – im Jahr 1989.

Doppstadt liefert 20. Siebmaschine an Berliner EBK

Geschäftsführer Siegfried Edel konnte gar nicht anders. Seine Angestellten hatten ihm ausdrücklich aufgetragen, „ja keine Experimente“ zu machen: Sie, die jeden Tag mit den Maschinen arbeiten müssten, müssten auch jeden Tag einwandfrei mit ihnen arbeiten können. Störanfälligkeiten, mangelnden fachlichen Service oder lange Wartezeiten auf E¬rsatzteile könne man sich da nicht leisten, lautete die Botschaft an ihren Chef. Und so beauftragte EBK Geschäftsführer Edel erneut das Umwelttechnikunternehmen Doppstadt mit der Produktion einer Siebmaschine: einer SM 518 Plus.

Es ist die 20. Maschine, die EBK bei Doppstadt kauft. Die erste erstand die Berliner Kompostierungsgesellschaft vor mehr als einem Vierteljahrhundert: im Jahr 1989.

Vorbildliche servicetechnische Betreuung
Ausschlaggebend für die Entscheidung des Unternehmens ist das über Jahrzehnte gewachsene Vertrauen in die gleichbleibend hohe Qualität der Doppstadt-Maschinen und den hervorragenden Betreuungsservice der Doppstadt-Techniker. Dadurch relativieren sich mögliche Unterschiede im Kaufpreis schon nach kürzester Zeit: Die SM 518 Plus arbeitet störungsfrei und verlässlich – und steht sie tatsächlich einmal still, so sorgen die Doppstadt-Mitarbeiter umgehend für Abhilfe.

Mobil, modern, kraftvoll
Darüber hinaus ist die neue Maschinenlösung überaus vielseitig anwendbar: Sie siebt Abfälle und Roh-stoffe wie Kompost, Erdaushub, leichten Bauschutt, Hausmüll, Gewerbeabfall, Holz, Biomasse, Sand, Kies, Schrott oder Schlacke. EBK wird die SM 518 Plus zur Absiebung von Kompostmaterialien, Biomas-se und für verschiedene Böden einsetzen.  
Der Aufgabetrichter fasst 5 m³, die längeren Austragsbänder erhöhen das maximal nutzbare Schüttke-gelvolumen um 30 Prozent. Ein Deutz Dieselmotor mit 55 kW bringt 15 Prozent mehr Antriebsleistung und spart mit Verbrauchswerten von vier bis sechs Litern pro Stunde gleichzeitig Sprit. Das Fahrgestell wurde überarbeitet, so dass auch schwere Siebeinsätze mit der Maschine „auf Reisen gehen“ können: Deren Umrüstung von der Arbeitsstellung zum Straßentransport dauert maximal 30 Minuten.

Die Doppstadt-Gruppe
Das 1965 gegründete Familienunternehmen Doppstadt hat Standorte in Velbert, Wülfrath, Calbe, Wilsdruff und Wien sowie in Rockville (Maryland/USA). Doppstadt bedient Kunden in über 40 Ländern weltweit über das eigene Händlernetzwerk mit intelligenter Maschinentechnik und kompletten verfahrenstechnischen Lösungen. Die Doppstadt Gruppe ist fokussiert auf die Bereiche Abfallbehandlung (Volumenreduzierung), Recycling / Wertstoffgewinnung, Fest-Brennstoffe aus Biomasse, Gaserzeugung aus Biomasse (Vergärung), Bodenaufbereitung (Waschen) sowie die Gewinnung und Aufbereitung von Sand und Kies. Die mit dem Produktportfolio unterstützten technischen Verfahren in den Kernmärkten sind Zerkleinern, Sieben, Splitten, Trennen, Waschen, Umsetzen, Mischen und Fördern. In zweiter Generation leitet Ferdinand Doppstadt gemeinsam mit seinem Führungsteam die international tätige Unternehmensgruppe. Als Spezialist in der Umwelttechnik entwickelt Doppstadt innovative hochwertige Qualitätsprodukte und Lösungen. Wer sich für eine Doppstadt-Lösung entscheidet, profitiert außerdem von einem umfassenden Service: Basierend auf langjähriger Praxiserfahrung und Kompetenz betreuen und beraten Doppstadt-Mitarbeiter lösungsorientiert und kundenbezogen.

Icon Mitglieder Mitglied werden Presse top