Der bvse informiert den Mittelstand über Abfall, Sekundärrohstoffe, Recycling und Entsorgung.

Menu
Sie sind hier:

Bild: Austria Glasrecycling

Glasrecycling ist wie „Keksebacken“

Auch Glasrecycling gelingt nur mit den richtigen Zutaten

Alle Jahre wieder steht an den Feiertagen rund um Weihnachten und Neujahr das große Schlemmen am Programm. Viele Produkte sind im Glas verpackt – und eben dieses sollte nach dem Verzehr den Weg in den Glascontainer finden.

Die leere Sektflasche, das Gurkenglas und alle anderen Verpackungsgläser, die davor Lebensmittel oder Getränke umhüllt haben, sind im Altglascontainer goldrichtig.  Sie dienen als perfekter Rohstoff für die Glasproduktion, werden zu 100% recycelt und helfen so, Primärrohstoffe und Umwelt zu schonen.Zerbrochene Trinkgläser oder kaputte Glaskugeln vom Christbaum hingegen müssen im Restmüll entsorgt werden. Die unterschiedliche chemische Zusammensetzung der Glasarten macht es nötig,  auch beim Recycling genau zu unterscheiden. Denn wie beim Keksebacken dürfen auch beim Glasrecycling nur ausgewählte Zutaten verwendet werden, damit das gewünschte Ergebnis erzielt wird.    

Dr. Harald Hauke, Geschäftsführer der Austria Glas Recycling GmbH: „Glasrecycling ist ein einfacher und enorm wirksamer Prozess. Jede Glasverpackung, die im Glascontainer für Bunt- bzw. Weißglas entsorgt wird, wird recycelt und kommt als neue Flasche wieder zurück auf den Markt. Gerade zu den Feiertagen steigen die Altglasmengen alljährlich um rund 30 Prozent. Gemeinsam mit unseren Partnern meistern wir diese Hochsaison mit zusätzlichen Entleerungsfahrten und appellieren immer wieder an die Bevölkerung, ihr Verpackungsglas zu den Sammelstellen zu bringen.“ 

Landen Glasflaschen und Konservengläser, Marmeladegläser und Arzneifläschchen aus Bequemlichkeit oder Unwissenheit im Restmüll, sind diese für das Recycling für immer verloren. Mit jeder recycelten Glasflasche sparen wir so viel Strom, wie etwa ein PC 25 Minuten lang braucht.

Quelle:  www.agr.at

Icon Mitglieder Mitglied werden Presse top