Der bvse informiert den Mittelstand über Abfall, Sekundärrohstoffe, Recycling und Entsorgung.

Menu
Sie sind hier:

Sturm in der Milchtüte abgeflaut

Der Sturm der Entrüstung war groß. Eine Entschließung des Bundesrates zum neuen Verpackungsgesetz hatte für Unruhe gesorgt. Dort wird gefordert, das Pflichtpfand nur noch an der Verpackungsart festzumachen und nicht mehr an Größe oder Inhalt.

20170216 103445Daraus folgerte unter anderem die Milchindustrie, aber auch das Bundesumweltministerium, dass die Pfandplicht auf Milchverpackungen sowie Weinflaschen oder Saft ausgedehnt werden soll.

Inzwischen scheint jedoch klar, dass alles nicht so gemeint war. Das Bundesumweltministerium wies diese Forderung umgehend zurück, ebenso wie die Milchindustrie und der Handel. Der Bundesrat fühlt sich hingegen missverstanden. Es sei nie darum gegangen Wein, Sekt oder Milch zu bepfanden.

Die rheinland-pfälzische Umweltministerin sprach gar von einer mutwilligen Fehlinterpretation. Es gehe darum, so erläuterte sie gegenüber dem Trierischen Volksfreund "dass etwa auf Saft-Dosen oder Smoothies kein Pfand erhoben werde, auf Cola aber sehr wohl".

Fazit: Alle Milch, Wein- und Sekttrinker können sich weiterhin entspannt dem Genuss ihrer mehr oder weniger gesunden Getränke widmen.

Icon Mitglieder Mitglied werden Presse top